Augenblicke für die Ewigkeit


Was  versteht  man  unter  einer  freien  Trauung?

 

Eine  freie  Trauung  richtet  sich  an  alle  Paare, die  sich  eine  individuelle  Hochzeitszeremonie  wünschen,

bei  der  es  um  EURE  persönlichen  Vorstellungen  geht, frei  von  jeglichen  Zwängen  oder  Konventionen.

Ihr  könnt  also  Eurer  Phantasie  und  Euren  Träumen  freien  Lauf  lassen.

 

Hierbei  könnt  Ihr  Euer  JA-Wort  und  den  Bund  der  Ehe  nach  Euren  eigenen  persönlichen  Träumen  zelebrieren:

  • An  einem  weißen  Sandstrand,
  • in  der  unendlichen  Weite  der  Berge,
  • im  gemütlichen  Garten,
  • auf  einem  kleinen  Schiff,
  • einem  traumhaften  Schloss
  • oder  einem  mystischen  Wald.

Auch  eine  individuelle  Themenhochzeit,  in  der  Ihr  und  Eure  Gäste  in  eine  zauberhafte  Welt  eintaucht,  ist  möglich.

Die  Trauung  soll  Euch  und  Eure  Liebe  widerspiegeln  und  Eure  Gäste  mit  Eurem  Herzbeben  anstecken.

 

Wenn  du  es  träumen  kannst, werden  wir  es gemeinsam  verwirklichen!

 

Ablauf


Der  erste  Kontakt:

Nachdem  Ihr  Euch  für  eine  freie Trauung  entschieden  habt, findet ein  erstes  unverbindliches  Gespräch statt, bei  dem  wir  uns  gegenseitig kennenlernen.

 

Die  Chemie  muss  einfach  stimmen. Bei  diesem  Gespräch  geht  es  um Eure  Wünsche, Vorstellungen  und Ideen  aber  auch  mögliche  Fragen bezüglich  der  Feier  und  ihrer Umsetzung, die  Euch  auf  der  Seele brennen.

 

Bringt  hierfür  am  besten  1-2 Stunden  Zeit  mit.

 

 

Drei  bis  Vier  Monate vor  der  Trauung:

Nun  folgt  das  intensive  und ausführliche  Gespräch.

 

In  dieser  heißen  Phase  werden  die Details  besprochen  und  der  genaue Ablauf  der  Trauzeremonie  von  A  bis Z  geplant, dabei  können  natürlich Eure  Lieblingsmenschen  mit  in  die einzelnen  Abläufe  eingebunden werden.

Besonders  wichtig  bei  alledem  ist aber  Eure  persönliche Paargeschichte, damit  diese  während  der  Trauung  den Höhepunkt  um  Euer  Ja-Wort  bildet.

 

Dieses  Gespräch  bildet  die  Basis  für die  Traurede  und  wird  sicherlich auch  viele  emotionale  Momente haben, da  ich  ALLES  aus  Euch rauskitzeln  werde.

 

Nehmt  Euch  bitte  dafür  um  die  4 Stunden  Zeit.

Zwei  Wochen  vor  der Hochzeit:

Eure  Aufregung  und  Vorfreude  steigt  nun  von  Tag  zu  Tag.

Ich  melde  mich  bei  Euch, um  den Ablauf  kurz  gemeinsam durchzugehen  und  Eure  Nervosität zu  mildern.

 

Auch  erforderliche  Absprachen  mit weiteren  Dienstleistern,  wie Fotografen,  Videografen,  Musikern oder  der  Location  zur  Koordination der  einzelnen  Elemente,  werden erfüllt.

 

Euer  großer  Tag  kann  also  kommen!

Am  Hochzeitstag:

 

Jetzt  ist  er  da!  Der  schönste  Tag  in Eurem  Leben.

 

1  bis  2  Stunden  vor  der Trauzeremonie  werde  ich  zur Location  anreisen  und  alles  Euren  Vorstellungen entsprechend  vorbereiten,  sodass Ihr  voller  Vorfreude  auf  den Höhepunkt  Eures  Ja-Wortes  zugehen und  emotional  auf  Wolke  7 schweben  könnt.

 

Unser  schöner  gemeinsamer  Weg endet  nach  der  Zeremonie,  aber Eure  spannende  Reise  beginnt  nun erst  recht  mit  dem  ersten  Schritt  als Ehepaar.


Rituale



Welche  Rituale  gibt  es  und  was  passt  zu  uns?

 

Das  Ritual  in  einer  freien  Trauung  steht  für  zwei  Teile,  die  symbolisch   zu  einem  Ganzen  verbunden  werden

und  das  Paar  als  neue  Familie  miteinander  verknüpft.

Ein  Ritual  kann  von  kultureller,  religiöser  oder  auch  alltäglicher  Natur  sein,

aber  vor  allem  ist  es  veränderbar,  denn  die  schönsten  Rituale  für  die  freie  Trauung  sind  besonders  jene,

die  Euch  als  Brautpaar  und  Eure  einzigartige  Liebe  widerspiegeln.

 

Seht  deshalb  diese  Auswahl   von  Ideen  als  Inspiration  und  verändert  sie  in  Bezug  auf  Eure  persönliche  Paargeschichte.

Traukerze

Ein  Ritual,  welches  man  von  kirchlichen  Trauungen  kennt,  ist  das Entzünden  der  Hochzeitskerze  mit  zwei  kleineren  bzw.  schmaleren Kerzen  durch  die  Eltern.  Symbolisch  steht  die  Traukerze  dafür das Brautpaar  in  guten  und  in  schlechten  Zeiten  mit  ihrem  Licht  und dem  Zusammenhalt  der  Familie  zu  begleiten.

Zeitkapsel

Sammelt  verschiedene  Erinnerungen  an  dem  Tag  Eurer  Hochzeit  und  schließt  diese  in  einer  Kiste  ein.  An  Eurem  ersten  Hochzeitstag könnt  Ihr  die  Kiste  gemeinsam  wieder  öffnen  und  in  die Erinnerungen  Eures  Hochzeitstages  eintauchen.


Ringsegen

Hierbei  werden  die  Eheringe  in  einem  Organzasäckchen  auf  ein  Band  aufgefädelt  und  von  hinten  nach  vorne  weitergereicht. 

Jeder  Gast  kann  dabei  die  Ringe  „segnen“  und  in  Gedanken  gute Wünsche  für  das  Brautpaar  senden.  Am  Ende  kommen  die  Eheringe,  mit  den  enthaltenen  Wünschen  der  Gäste,  beim  Brautpaar  an.

 

Knotenzeremonie/Handfasting

Bei  diesem  keltischen  Brauch  werden  die  Hände  des  Brautpaares  durch  ein  Seil  oder  Tuch  miteinander   verbunden  und  mit  Wünschen  „gesegnet“.

Dieses  kann  durch  den  Trauredner,  die  Eltern  oder  wichtigen  Gästen  des  Brautpaares  erfolgen.


Ein  Feuer  entfachen

Bei  diesem  Ritual  können  Eure  Gäste  gute  Wünsche  auf  einem  Zettel  notieren  und  diese  in  eine  Schale  mit  einem  Feuer  geben,  sodass  der  Wunsch  als  Rauch  in  den  Himmel  steigt.

Bei  Zugabe  einiger  Kräuterzweige,  kann  gleichzeitig  ein  aromatischer  Duft  während  dieses  Rituals  erzeugt  werden.

 

Einen  Baum  pflanzen

Das  Brautpaar   pflanzt  gemeinsam  ein  kleines  Bäumchen,  welches  dann  über  die  Jahre  wächst,  dichte  Wurzeln  bildet  und  mit  einem  kräftigen  Stamm  und  einer  bunten  Blätterkrone  das  Ebenbild  der  gewachsenen  und  stabilen  Ehe  darstellt.


Brot

Die  Eltern  backen  im  Vorhinein  gemeinsam  ein  Brot.

Am  Tag  der  Trauung  wird  mit  dem  Brautpaar  ein  Stück  des  Brotes  geteilt,  um  das  Ehepaar  in  der  neuen  Familie  willkommen  zu  heißen. 

Diese  Idee  eignet  sich  gut  bei  Patchworkfamilien,  als  Symbol  der  Zusammenkunft.

 

Jumping  the  broom

Ein  Strohbesen  wird  in  den  Farben  der  Hochzeit  und  mit  Symbolen,  die  das  Brautpaar  mit  Glück  verbindet,  geschmückt.

Nach  der  Trauung  halten  sich  das  frisch  vermählte  Paar  an  der  Hand  und  hüpfen  gemeinsam  über  den  am  Boden  liegenden  Besen.  Das  sorgt  für  einen  schwungvollen  Abschluss  und  einzigartige  Fotos.


Steine

Eure  Gäste  erhalten  flache  Steine,  die  mit  guten  Wünschen  beschriftet  werden.  Während  der  Zeremonie  können  diese  Steine  dann  eingesammelt  oder  von  jedem  Gast  dem  Brautpaar  überreicht  und  später  an  einem  besonderen  Platz  aufbewahrt  werden.

 

Ihr  seid  dann  steinreich  an  guten  Wünschen!

Sandzeremonie

Ein  sehr  bekanntes  Ritual  für  die  freie  Trauung  ist  die  Sandzeremonie.  Die  Braut  und  der  Bräutigam  erhalten  jeweils  ein  Glas  mit  unterschiedlich,  farbigem  Sand.  Abwechselnd  wird  immer  etwas  Sand  in  ein  durchsichtiges  Gefäß  geschüttet,  wodurch  ein  ganz  individuelles  Muster  entsteht.

Noch  bedeutungsvoller  wird  diese  Zeremonie,  wenn  beispielsweise  Sand  von  einem  Strand  verwendet  wird,  an  dem  Ihr  gerne  Euren  Urlaub  verbringt  oder  der  Heiratsantrag  erfolgte.

 


Hochzeitsglöckchen

Der  große  Kuss-Moment  des  Brautpaares  wird  anhand  kleiner  Glöckchen,  den  sogenannten  Weddingbells,  zelebriert.

Die  Gäste  läuten  dabei  das  Glück  für  das  frisch  vermählte  Paar  herbei  und  können  auch  im  Anschluss  den  Auszug  mit  zarten  Klängen  begleiten.

 


Follow  me


Hochzeitsservice  -  herzbeben.trauung@mail.de

  Herzbeben Trauung